StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

AMNESTY SAGT NEIN ZUR TODESSTRAFE


Die Todesstrafe ist keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwingt, nimmt nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern Rache und Vergeltung.

abolish_the_death_penalty_protest_1Die Botschaft von Amnesty International lautet deshalb unmissverständlich: Staaten können nicht gleichzeitig die Menschenrechte achten und die Todesstrafe verhängen und vollstrecken.

Aus diesem Grund setzt sich Amnesty International seit über 30 Jahren gegen diese Strafe ein. Und dies mit zunehmendem Erfolg: Immer mehr Staaten schaffen diese Strafe ab. Dennoch bleibt noch viel zu tun, Jahr für Jahr werden tausende Menschen hingerichtet.





  10. Oktober: Internationaler Tag gegen die Todesstrafe
Zum Tode verurteilt zu sein ist ohnehin eine traumatische Situation. Die besonderen Haftbedingungen im Todestrakt sind oft hart und verschlimmern noch die Grausamkeit der Todesstrafe. Höchste Zeit, dass Staaten diese äußerste Strafe aufgeben.
  USA: Willkür bei Hinrichtungen im „Sunshine State“ Florida
In den USA ist nur eine Handvoll Bundesstaaten für die meisten Hinrichtungen verantwortlich. Einer davon ist der „Sunshine State“ Florida. Ein neuer Amnesty-Bericht enthüllt: Bei der Verhängung der Todesstrafe herrscht Rücksichtslosigkeit.
  Bilanz: Hinrichtungen und Todesurteile 2017
Amnesty hat am 12. April ihren Jahresbericht zur Todesstrafe veröffentlicht. Er zeigt die neuesten Zahlen und Fakten über Hinrichtungen und Todesurteile. Die Bilanz beleuchtet aktuelle Entwicklungstendenzen und skizziert Fortschritte wie Rückschläge.
  40 Jahre Kampf für die Abschaffung der #Todesstrafe
Seit vier Jahrzehnten arbeitet Amnesty kontinuierlich auf ein Ende der Todesstrafe hin. Oft können wir uns über Erfolge freuen: Gefangene entkommen der Todesstrafe, Länder schaffen diese äußerste Strafe ab. Eine Welt ohne Hinrichtungen ist möglich.
  Malediven vor dem Rückfall?
Auf den Malediven könnten schon bald wieder Hinrichtungen aufgenommen werden. Drei Männern droht dort die Vollstreckung ihres Todesurteils. Es wären die ersten Hinrichtungen in dem Land seit über 60 Jahren.
  

18.12.2018
UN fordert weltweiten Hinrichtungsstopp


07.12.2018
„Ich sagte dem Richter, dass ich 15 bin“


02.12.2018
Belarus exekutiert vierten Gefangenen in diesem Jahr


16.11.2018
Iran: zwei Personen wegen Korruption hingerichtet