StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

AMNESTY SAGT NEIN ZUR TODESSTRAFE


Die Todesstrafe ist keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwingt, nimmt nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern Rache und Vergeltung.

abolish_the_death_penalty_protest_1Die Botschaft von Amnesty International lautet deshalb unmissverständlich: Staaten können nicht gleichzeitig die Menschenrechte achten und die Todesstrafe verhängen und vollstrecken.

Aus diesem Grund setzt sich Amnesty International seit über 30 Jahren gegen diese Strafe ein. Und dies mit zunehmendem Erfolg: Immer mehr Staaten schaffen diese Strafe ab. Dennoch bleibt noch viel zu tun, Jahr für Jahr werden tausende Menschen hingerichtet.





  Hinrichtungen und Todesurteile 2014
Amnesty hat ihren jährlichen Bericht zur Todesstrafe veröffentlicht. Er präsentiert die neuesten Zahlen und Fakten über Hinrichtungen und Todesurteile. Die Bilanz beleuchtet aktuelle Entwicklungstendenzen und skizziert Fortschritte wie Rückschläge.
  Japan: 45 Jahre Warten auf Gerechtigkeit
Der Japaner Hakamada Iwao erhielt wegen Mordes die Todesstrafe. Fast ein halbes Jahrhundert hatte er in der Todeszelle gesessen. Am 27. März 2014 kam er vorläufig frei. Der 78-Jährige könnte unschuldig sein. Wird sein Prozess neu aufgerollt?
  Belarus: Hinrichtungen verhindern!
Im Jahr 2014 kehrte Belarus zur alten grausamen Hinrichtungspraxis zurück. Das Land ist der einzige Staat in ganz Europa, der noch die Todesstrafe anwendet. Appellieren Sie bitte nachdrücklich an die Behörden, keine Todesurteile mehr zu vollstrecken.
  

16.03.2015
Es geht voran - Fidschi schafft die Todesstrafe ab


19.01.2015
Indonesische Regierung lässt wieder hinrichten


13.01.2015
Pakistan beantwortet Schulmassaker mit Exekutionen


22.12.2014
Jordanien kündigt ohne Vorwarnung Hinrichtungsstopp auf