StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

AMNESTY SAGT NEIN ZUR TODESSTRAFE


Die Todesstrafe ist keine angemessene Antwort auf Mord und Kriminalität. Wo sich der Staat zum Richter über Leben und Tod aufschwingt, nimmt nicht Gerechtigkeit ihren Lauf, sondern Rache und Vergeltung.

abolish_the_death_penalty_protest_1Die Botschaft von Amnesty International lautet deshalb unmissverständlich: Staaten können nicht gleichzeitig die Menschenrechte achten und die Todesstrafe verhängen und vollstrecken.

Aus diesem Grund setzt sich Amnesty International seit über 30 Jahren gegen diese Strafe ein. Und dies mit zunehmendem Erfolg: Immer mehr Staaten schaffen diese Strafe ab. Dennoch bleibt noch viel zu tun, Jahr für Jahr werden tausende Menschen hingerichtet.





  Philippinen: Stopp Todesstrafe!
Die Philippinen hatten erst 2006 die Todesstrafe vollständig abgeschafft. Nun droht ihre Wiedereinführung. Das Parlament des südostasiatischen Inselstaats berät in Kürze über entsprechende Gesetze. Helfen Sie, dieses Vorhaben zu stoppen!
  Vereinte Nationen fordern Todesstrafen-Moratorium
Die UN hat erneut eine Resolution verabschiedet, die einen weltweiten Hinrichtungstopp verlangt. Die überwältigende Zustimmung lässt vermuten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Todesstrafe in die Geschichtsbücher verbannt sein wird.
  Belarus: Hinrichtungen verhindern!
Belarus ist der einzige Staat in ganz Europa, der noch die Todesstrafe anwendet. Am 5. November wurden erneut drei Männer in der Hauptstadt Minsk exekutiert. Appellieren Sie bitte online an die Behörden, keine Todesurteile mehr zu vollstrecken.
  Iran: Im Todestrakt erwachsen werden
Ein neuer Bericht dokumentiert Irans skandalöse Verletzung der Kinderrechte. Iran ist eines der wenigen Länder weltweit, das weiterhin jugendliche Straftäterinnen und Straftäter zum Tode verurteilt und hinrichtet - unter Missachtung des Völkerrechts.
  Briefe gegen die Todesstrafe | Dezember 2016
In Iran ist ein 28-Jähriger in Gefahr, hingerichtet zu werden. 2004 erhielt er wegen angeblichen Mordes die Todesstrafe. Zur Tatzeit war er erst 15 Jahre alt. Als Minderjähriger hätte er nicht zum Tode verurteilt werden dürfen. Werden Sie aktiv!
  Bilanz: Hinrichtungen und Todesurteile 2015
Amnesty hat ihren jährlichen Bericht zur Todesstrafe veröffentlicht. Er zeigt die neuesten Zahlen und Fakten über Hinrichtungen und Todesurteile. Die Bilanz beleuchtet aktuelle Entwicklungstendenzen und skizziert Fortschritte wie Rückschläge.
  

21.12.2016
UN fordert weltweiten Hinrichtungsstopp


14.12.2016
Philippinen: Stopp Todesstrafe!


05.12.2016
Belarus: Der letzte Henker in Europa


18.11.2016
Singapur: Hinrichtungen verletzen das Völkerrecht