StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

„Ich sagte dem Richter, dass ich 15 bin“

07.12.2018

Die Republik Südsudan ist ein junger Staat im Nordosten Afrikas. Das Land hat in diesem Jahr schon mehr Hinrichtungen durchgeführt als in jedem anderen Jahr seit seiner Unabhängigkeit im Juli 2011. Von sieben Personen ist bekannt, dass sie von Januar bis Ende Oktober 2018 am Galgen endeten, darunter auch ein Jugendlicher.

Amnesty international fürchtet um das Leben von weiteren 135 Gefangenen, die im Laufe dieses Jahres aus anderen Gefängnissen im ganzen Land zu zwei Hafteinrichtungen verbracht wurden, die für die Vollstreckung von Todesurteilen berüchtigt sind.

„Es ist äußerst beunruhigend, dass ausgerechnet die jüngste Nation der Welt diese überholte, unmenschliche Praxis übernommen hat und Menschen, sogar Minderjährige, exekutiert und das zu einer Zeit, wo der Rest der Welt diese abscheuliche Strafe aufgibt“, sagt Dr. Joan Nyanyuki, Regionaldirektorin von Amnesty International für Ostafrika, das Horn und die Großen Seen. „Der Präsident muss die Unterzeichnung von Hinrichtungsbefehlen stoppen und diese offensichtliche Verletzung des Rechts auf Leben beenden.“

Amnesty International hat ermittelt, dass in Südsudan derzeit (Stand 22. November 2018) mindestens 342 Menschen zum Tode verurteilt sind, mehr als doppelt so viele wie noch 2011. Im Jahr 2017 hatten die südsudanesischen Behörden vier Personen exekutiert, von denen zwei zum Zeitpunkt der Verbrechen, für die sie verurteilt wurden, minderjährig waren. Die Hinrichtungen waren ein eklatanter Verstoß gegen nationale und internationale Vorschriften, die die Verhängung der Todesstrafe gegen Personen, die zum Tatzeitpunkt unter 18 Jahre alt waren, streng untersagen.

Die südsudanesische Regierung hat in mehreren Pressemitteilungen von Anfang Dezember 2018 die Anwendung der Todesstrafe in Abrede gestellt. Amnesty International hat jedoch glaubwürdige Informationen aus mehren unabhängigen Quellen erhalten, dass diese Hinrichtungen tatsächlich stattgefunden haben.



In diesem Jahr interviewte Amnesty International einen 16-jährigen Jungen, der im Juba-Zentralgefängnis in der Todeszelle saß, nachdem er wegen Mordes verurteilt worden war. Während seines Prozesses hatte er keinen Anwalt. Er bezeichnete das Verbrechen als einen Unfall. Der Junge sagte, er habe den Richter darauf hingewiesen, dass er erst 15 Jahre alt ist. Vergeblich – das Gericht fällte trotzdem das Todesurteil. Nun wartet er darauf, dass sein Rechtsmittel vom Gericht geprüft wird. Vor der mutmaßlichen Tat war der Jugendliche Schüler einer Sekundarschule.

Staatlich sanktionierte Tötungen

Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 2011 haben südsudanesische Gerichte mindestens 140 Personen zum Tode verurteilt und die Behörden mindestens 32 Gefangene hinrichten lassen.

Die diesjährige Zunahme an Hinrichtungen scheint am 26. April 2018 durch eine Direktive des Generaldirektors des Nationalen Gefängniswesens ausgelöst worden zu sein. Darin ordnet er an, dass alle Todeskandidaten, die in den Bezirks- und Staatsgefängnissen Südsudans gefangen gehalten wurden, in zwei der berüchtigtsten Todestrakte des Landes verlegt werden – in das Wau- bzw. Juba-Zentralgefängnis. Mindestens 135 Todeshäftlinge wurden im Zuge dieser Maßnahme verlegt, darunter mindestens ein Jugendlicher und eine stillende Mutter.

„Die Versetzung von 135 Todeskandidaten in die Gefängnisse in Juba und Wau, in denen bisher alle Hinrichtungen stattgefunden haben, ist zutiefst beunruhigend. Die südsudanesische Regierung muss sofort ein offizielles Hinrichtungsmoratorium einrichten, alle Todesurteile in Haftstrafen umwandeln und die Todesstrafe vollständig abschaffen“, sagt Joan Nyanyuki. Jeder Versuch, eine stillende Frau zu exekutieren, würde sowohl gegen südsudanesisches Recht als auch gegen internationale Menschenrechtsstandards verstoßen.

Amnesty International wendet sich in allen Fällen ausnahmslos gegen die Todesstrafe, unabhängig von der Art oder den Umständen des Verbrechens, der Schuld, der Unschuld oder anderen Eigenschaften des Täters oder der vom Staat angewandten Methode zur Vollstreckung der Todesstrafe.

Die Todesstrafe ist die vorsätzliche und kaltblütige Tötung eines Menschen durch den Staat im Namen der Gerechtigkeit. Sie ist die grundlegendste Missachtung der Menschenrechte. Sie verstößt gegen das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verkündete Recht auf Leben und sie ist die ultimativ grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe.



Hintergrund

Das Strafgesetzbuch Südsudans sieht die Anwendung der Todesstrafe für Mord vor. Führt eine bewusste Falschaussage zur Hinrichtung einer unschuldigen Person, kann derjenige, der dies verursacht hat, ebenfalls mit dem Tode bestraft werden. Unter Todesstrafe stehen ferner Terrorismus, Banditentum, Aufstand oder Sabotage, wenn dabei eine Person zu Tode kommt. Des Weiteren kann ein besonders schwerer Fall von Drogenhandel sowie Regierungsumsturz und Hochverrat mit dem Tode bestraft werden.

Die Strafprozessordnung sieht vor, dass Todesurteile durch den Strang vollstreckt werden. Bevor eine zum Tode verurteilte Person hingerichtet werden kann, müssen der Oberste Gerichtshof und der Präsident das Todesurteil bestätigen.

♦  Mehr über die Anwendung der Todesstrafe in Südsudan lesen Sie in diesem englischsprachigen Bericht [klick hier].

Amnesty International, Koordinationsgruppe gegen die Todesstrafe, 07. Dezember 2018





  

18.12.2018
UN fordert weltweiten Hinrichtungsstopp


07.12.2018
„Ich sagte dem Richter, dass ich 15 bin“


02.12.2018
Belarus exekutiert vierten Gefangenen in diesem Jahr


16.11.2018
Iran: zwei Personen wegen Korruption hingerichtet