StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Zahlen zur Todesstrafe 2016: Weniger Hinrichtungen, mehr Todesurteile



Vier Staaten sind für 87 Prozent der gezählten Hinrichtungen verantwortlich. Ein neuer Amnesty-Bericht belegt eine Verschleierungspolitik in China, wenn es um das Thema Todesstrafe geht.


Amnesty International beobachtet die weltweite Anwendung der Todesstrafe. Daraus ergibt sich für das Jahr 2016 ein gemischtes Bild, gekennzeichnet von Fortschritten wie Rückschlägen.
Die 5 Länder mit den meisten Hinrichtungen 2016
Die Gesamtzahl der Hinrichtungen ging gegenüber dem historischen Hoch aus dem Jahr 2015 um mehr als ein Drittel zurück. Mindestens 1.032 Personen wurden 2016 hingerichtet. In dieser Zahlenangabe sind allerdings nicht die Exekutionen enthalten, die in China stattfanden. Dort ist die Todesstrafe Staatsgeheimnis. Wie in den Jahren zuvor richtete China vermutlich auch 2016 mehr Menschen hin als der Rest der Welt zusammen. Amnesty geht von tausenden Fällen aus. China unberücksichtigt, fanden 87 Prozent aller Hinrichtungen weltweit in nur vier Ländern statt: Iran, Saudi-Arabien, Irak und Pakistan.

Sowohl die Zahl der Staaten, in denen Todesurteile verhängt wurden, als auch die Zahl der Staaten, in denen Hinrichtungen stattfanden, waren gegenüber dem Vorjahr merklich geringer. Die Gesamtzahl der registrierten neuen Todesurteile stieg hingegen auf 3.117 (2015: 1.998), ohne in dieser Bilanz die Todesurteile zu berücksichtigen, die in China im vergangenen Jahr gefällt wurden. Verantwortlich für die Zunahme waren einige wenige Staaten, darunter Nigeria, wo sich die Zahl der Todesurteile mehr als verdreifacht hat.
Die Hälfte aller Länder hat die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft.
Trotz des bestürzenden Anstiegs der Todesurteile in 2016 geht der langfristige Trend in Richtung einer Welt ohne Todesstrafe. Mehr als zwei Drittel aller Staaten weltweit haben aktuell die Todesstrafe per Gesetz oder zumindest in der Praxis abgeschafft. 2016 kamen zwei Länder hinzu, die sie für kein Verbrechen mehr vorsehen. Mehrere weitere Staaten ergriffen Maßnahmen, um die Anwendung der Todesstrafe zu beschränken. Länder, die an der Todesstrafe festhalten, werden zunehmend zu einer isolierten Minderheit.

Die Todestrafe ist die äußerste Form grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Bestrafung. Amnesty International wendet sich in ausnahmslos jedem Fall gegen diese Strafe. 


MEHR ZUM THEMA ERFAHREN SIE HIER:

  Pressemitteilung  [deutsch]

  Hinrichtungen & Todesurteile 2016 – Berichte  [deutsch, kurz] · [englisch]

♦  Hinrichtungen & Todesurteile 2016 – Zusammenfassung  [deutsch]

  Hinrichtungen & Todesurteile 2016 – Weitere Materialien  [Karte] ·  [Länderliste]

♦  "Chinas tödliche Geheimnisse" – Bericht zur Todesstrafe  [deutsch, kurz] · [englisch

♦  Staaten mit und ohne Todesstrafe  [Karte] · [Länderliste

  Wenn der Staat tötet – Zahlen & Infos zur Todesstrafe  [Hintergrund-Briefing

♦  Interaktive Karte zur Todesstrafe weltweit 2008 - 2016 (englisch)  [Karte]





  

14.07.2017
Wieder Hinrichtungen in Japan


12.07.2017
Eingesperrt und vergessen: Ghana muss die Todesstrafe abschaffen


05.07.2017
Benin: Todesstrafe abgeschafft aber Gefangene bleiben in der Todeszelle


01.07.2017
Mongolei: Todesstrafe ist Geschichte