StartseiteNewsletterInfosÜber unsAktiv werdenSpenden
 
 

Hinrichtungen und Todesurteile 2011


Im Jahr 2011 wurden mindestens 676 Menschen in 20 Ländern hingerichtet. Im Nahen Osten erhöhte sich die Zahl der offiziell bestätigten Hinrichtungen um fast 50 Prozent.
2011 wurden knapp 2000 Todesurteile ausgesprochen. Insgesamt sitzen weltweit annähernd 19.000 Menschen in Gefängnissen und warten auf die Vollstreckung ihrer Todesurteile.

2011 war erneut eine kleine Gruppe von Staaten für einen Großteil der Hinrichtungen verantwortlich:  China, Irak, Iran, Jemen, Nordkorea, Saudi-Arabien, Somalia sowie die USA.
In China wurden mehr Menschen exekutiert  als im Rest der Welt zusammen. Das tatsächliche  Ausmaß der Anwendung der Todesstrafe in China ist unbekannt, da Daten zur Todesstrafe dort als Staatsgeheimnis behandelt werden. Im Nahen Osten erhöhte sich die Zahl der offiziell bestätigten Hinrichtungen um fast 50 Prozent. In Irak, Iran und Saudi-Arabien wurden 2011 insgesamt 149 mehr Menschen hingerichtet als im Jahr 2010.

 

2011 fanden lediglich in 20 Staaten Hinrichtungen statt. Das ist mehr als ein Drittel weniger als noch vor zehn Jahren (2002: 31). Weltweit haben aktuell 141 Staaten die Todesstrafe gesetzlich oder in der Praxis abgeschafft, das sind mehr als zwei Drittel aller Staaten.
Umwandlungen von Todesurteilen oder Begnadigungen wurden 2011 in 33 Staaten registriert (2010:19).
Ende 2011 warteten allerdings auch mindestens 18.750 Menschen auf die Vollstreckung ihres Todesurteils.
Die Todesstrafe wurde in Iran wegen Ehebruchs, homosexuellen Geschlechtsverkehrs und Abfalls vom Glauben, in Pakistan wegen Blasphemie, in Saudi-Arabien wegen „Hexerei“, in der Republik Kongo wegen Handels mit menschlichen Knochen und in mehr als zehn Staaten wegen Drogendelikten verhängt oder vollstreckt.
Mindestens drei Menschen wurden in Iran wegen Verbrechen hingerichtet, die sie im Alter von unter 18 Jahren begangen hatten.
In den meisten Staaten, in denen Menschen zum Tode verurteilt oder hingerichtet wurden, entsprachen die Gerichtsverfahren nicht den internationalen Standards für einen fairen Prozess. Dies trifft zum Beispiel für Belarus, China, Irak, Iran, Nordkorea und Saudi-Arabien zu. In manchen Ländern wurden etwa „Geständnisse“ durch Folter oder andere Formen von Zwang erpresst. In Belarus und Vietnam wurden die Gefangenen nicht davon in Kenntnis gesetzt, dass ihre Hinrichtung bevorstand, ihre Angehörigen und Rechtsanwälte wurden ebenfalls nicht informiert.
Öffentliche Hinrichtungen wurden 2011 aus Iran, Nordkorea, Saudi-Arabien und Somalia bekannt.

AFRIKA  
Von den südlich der Sahara gelegenen Staaten haben im Jahr 2011 Somalia, Südsudan und Sudan Hinrichtungen durchgeführt.
Sierra Leone erklärte und Nigeria bestätigte einen offiziellen Hinrichtungsstopp. Das Parlament von Benin brachte die Abschaffung der Todesstrafe durch Ratifikation des Zweiten Fakultativprotokolls zum UN-Zivilpakt auf den Weg.

AMERIKAS
Auf dem amerikanischen Kontinent waren die USA das einzige Land, das 2011 Hinrichtungen durchgeführte. Illinois schaffte als 16. US-Bundesstaat die Todesstrafe ab. Außerdem verkündete der Bundesstaat Oregon einen Hinrichtungsstopp.
Abgesehen von mindestens sechs neuen Todesurteilen (Guyana, Saint Lucia sowie Trinidad und Tobago), waren die Karibik und Südamerika im Jahr 2011 eine todesstrafenfreie Zone.

ASIEN UND DIE PAZIFISCHE REGION
Mit Ausnahme von fünf neuen Todesurteilen in Papua-Neuguinea war die pazifische Region im Jahr 2011 eine todesstrafenfreie Region.
In Japan wurden zum ersten Mal seit 1992 keine Hinrichtungen registriert und 2011 war das erste hinrichtungsfreie Jahr in Singapur.
Die Mongolei brachte 2011 legislative Schritte zur Abschaffung der Todesstrafe auf den Weg, die im Frühjahr 2012 wirksam werden konnten.

EUROPA
Belarus war das einzige Land in Europa und auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, in dem 2011 Hinrichtungen stattfanden.
Lettland unternahm alle relevanten Schritte für ein Ende der Todesstrafe und wurde am 1. Januar 2012 zum 97. Staat der Erde, der die Todesstrafe vollständig abgeschafft hat.

NAHER OSTEN UND NORDAFRIKA
99 Prozent aller Hinrichtungen im Nahen Osten und in Nordafrika fanden in vier Staaten statt: Irak, Iran, Jemen und Saudi-Arabien.
Aus Iran erhielt Amnesty International glaubhafte Berichte über eine hohe Zahl offiziell nicht bestätigter oder sogar geheimer Hinrichtungen. Zählte man diese zu  der Zahl der offiziell eingeräumten Exekutionen, so würde sich die Gesamtzahl der Hinrichtungen in diesem Land fast verdoppeln.

HINRICHTUNGEN 2011
Im vergangenen Jahr wurden in den folgenden Staaten/Gebieten Hinrichtungen verzeichnet. Ägypten (>1), Afghanistan (2), Bangladesch (>5), Belarus (2), China (+), Irak (>68), Iran (>360), Jemen (>41), Malaysia (+), Nordkorea (>30), Palästinensische Autonomiegebiete (3), Saudi-Arabien (>82), Singapur (4), Somalia (10), Sudan (>7), Südsudan (5), Syrien (+), Taiwan (5), USA (43), Vereinigte Arabische Emirate (1) und Vietnam (>5).

TODESURTEILE 2011
Im vergangenen Jahr wurden in den folgenden Staaten/Gebieten Todesurteile ausgesprochen. Ägypten (>123), Afghanistan (+), Algerien (>51), Bahrain (5), Bangladesch (>49), Belarus (2), Botsuana (1), Burkina Faso (3), China (+), Demokratische Republik Kongo (+), Gambia (13), Ghana (4), Guinea (16), Guyana (>3), Indien (>110), Indonesien (>6), Irak (>291), Iran (>156), Japan (10), Jemen (>29), Jordanien (>15), Kamerun (+), Katar (>3), Kenia (>11), Kuwait (>17), Libanon (8), Liberia (1), Madagaskar (+), Malawi (2), Malaysia (>108), Mali (2), Marokko/Westsahara (5), Mauretanien (8), Mongolei (+),Myanmar (>33), Nigeria (72), Nordkorea (+), Pakistan (>313), Palästinensische Autonomiegebiete (>5), Papua-Neuguinea (5), Republik Kongo (3), Saint Lucia (1), Sambia (48), Saudi-Arabien (>9), Sierra Leone (2), Simbabwe (>1) Singapur (>5), Somalia (>37), Sri Lanka (106), Südkorea (1), Südsudan (>1), Sudan (>13), Swasiland (1), Syrien (+),Taiwan (16), Tansania (+), Thailand (40), Trinidad & Tobago (2), Tschad (+), Uganda (5), USA (78), Vereinigte Arabische Emirate (>31) und Vietnam (>23).

WEITERE INFORMATIONEN
- Pressemitteilung
- Hinrichtungen & Todesurteile 2011 - Berichte [deutsch] [englisch] [Zusammenfassung]
- Hinrichtungen & Todesurteile 2011 - Weitere Materialien [Karte] [Übersicht]
- Staaten mit und ohne Todesstrafe [Karte] [Übersicht]
- Wenn der Staat tötet [Hintergrundbriefing]





  

29.07.2016
Erneut Hinrichtungen in Indonesien


28.07.2016
Türkei nach dem Putsch: Droht die Wiedereinführung der Todesstrafe?


18.07.2016
Bangladesch: Ein sofortiger Hinrichtungsstopp ist ein Muss


17.07.2016
Kehren die Malediven zu Hinrichtungen zurück?